Café Vogelweide – ein voller Erfolg!

Am Sonntag den 23.01.2016 fand der erste Nachbarschaftsaustausch im Café Vogelweide statt und war ein voller Erfolg. Eingeladen hatte die Gruppe „Nachbarschaftstreff Café Vogelweide“, eine der Teams, die sich aus den letzen Flüchtlingstreffen der Heimstättervereinigung Steenkamp e.V. gebildet hatte. Ziel dabei ist, den Boden für ein herzliches Miteinander zu säen, um Flüchtlingen und Nachbarn die Möglichkeit zu geben, sich zu begegnen. Der Saal wurde dafür in ein gemütliches Café umgestaltet.

 

Ungefähr 60-70 Bewohner der Erstaufnahme am Albert-Einstein-Ring (DRK) folgten der Einladung und ließen sich bei der Unterkunft abholen. Zur großen Freude war es eine sehr heterogene Gruppe vom Säugling bis zum älteren Herrn. Familien, jugendliche Mädchen, junge Männer und ältere Frauen. Afghanen, Iraner, und Syrer. Weiterlesen “Café Vogelweide – ein voller Erfolg!”

Räumlichkeiten für Schulklassen gesucht

Unsere kleinen Bewohner sind wissbegierig und wollen gerne in die Schule! Leider hapert es an den Räumlichkeiten. Wegen geplanter Umbaumaßnahmen in 2 Gebäudeteilen der ZEA, können derzeit keine eigenen Schulräume eingerichtet werden. Auch den umgebenen Schulen fehlt es an Kapazitäten. Daher werden dringend Räumlichkeiten für kleine Schulklassen (18 Schüler +1 Lehrkraft und  ggf. 1 Assistenz), montags bis freitags von 8 bis 13 Uhr, in der Umgebung gesucht!

Wir sind für alle Ideen und Anregungen offen; ob von Firmen, Initiativen, ggf. in tagsüber nicht genutzten Räumlichkeiten der Gastronomie, oder auch von Privatpersonen, die geeignete Möglichkeiten haben… Um die Ausstattung würde sich nach Bedarf gekümmert werden. Melden Sie sich gerne direkt unter info@welcome-bahrenfeld.de

Für Ihre Unterstützung bedanken wir uns herzlich!

Wir wünschen eine gute Reise!

Heute mussten wir uns leider von einigen der neuen Bewohner verabschieden. Die Männer, Frauen und Kinder wurden im Rahmen einer Notmaßnahme vor 2 Wochen kurzfristig im Albert-Einstein-Ring untergebracht. Gemäß dem sogenannten “Königsteiner Schlüssel”, der regelt welchen Anteil der Asylbewerber jedes Bundesland aufnehmen muss, wurden sie nun entsprechend der Kapazitäten auf andere Länder umverteilt. Wir sind gespannt was über die Feiertage noch geschieht…

700 sollen wir sein

Dieses Wochenende hat die große Kleiderkammer-Eröffnung im Albert-Einstein-Ring stattgefunden. Mit Unterstützung der „Kleiderkammer Messehallen“ (Hanseatic Help e.V.) und zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, konnten wir an zwei Tagen alle Bewohner – rund 700 Flüchtlinge – mit einer Grundausstattung an Kleidern versorgen. Wir danken ganz herzlich für die tolle Unterstützung von allen Seiten und die gute Organisation durch das DRK-Logistik Team in Zusammenarbeit mit den Profis von Hanseatic Help e.V. und der fleißigen Security! Ohne euch wäre das nicht zu schaffen gewesen!

 

Die Vorbereitungen haben alle bis zur letzten Sekunde in Atem gehalten, da es einiges zu beachten und organisieren gab: Weiterlesen “700 sollen wir sein”

Auf die Farbe, fertig, los…

Eine große Malaktion mit Kindern in unserer Einrichtung gab der Kantine frische Farben. Als erstes waren die Maler der Firma Horst Hänl dran: In einer Wochenendaktion haben sie den unteren Wandabschnitt der Kantine mit einem warmen Rotton verschönert. Unterstützt wurden sie dabei von einem Bewohner aus der Maler-Arbeitsgruppe.

 

Am Folgetag durften dann die Kinder ans Werk: Rund 20 Kinder im Alter von 7-12 Jahren haben zwei der großen Wände im Speiseraum mit gemalten Bilderrahmen verziert. Diese Rahmen werden zukünftig mit Fotos von Veranstaltungen oder gemalten Bildern der Kinder bestückt, so dass alle Bewohner in den Genuss wechselnder Foto- und Bilderausstellungen kommen. Wir danken unseren ehrenamtlichen Helferinnen aus der Kinder-Projektgruppe, den fleißigen Malern und natürlich allen Künstlern ganz herzlich für ihren tollen Einsatz! Weitere Projekte sind geplant, denn der Speiseraum bietet noch ausreichend Fläche…

Sprachkurse sind sehr beliebt

Teenie-Sprachkurs

Letzte Woche begannen die ersten Sprachkurse für etwa 90 der erwachsenen Bewohner. Die Nachfrage ist enorm und die Motivation groß!

Die Sprachkurse werden vom Staat finanziert und in Zusammenarbeit mit Hamburger Sprachschulen durchgeführt. Leider werden derzeit nur Deutschkurse für Menschen aus Syrien, dem Iran, Irak und Eritrea staatlich unterstützt.  Um auch den Bewohnern, die noch keinen regulären Anspruch auf den Besuch einer Sprachschule haben, Zugang zu Bildung zu ermöglichen, bemüht sich das Team engagiert darum, unabhängige Sprachangebote, z.B. mit Ehrenamtlichen zu organisieren und ein dafür passendes Raumangebot zu schaffen.

Mütter und Väter werden vor Ort unterrichtet, während die Kinder im Spielcafé spielen können. Besonders gut war auch die Stimmung in dem Sprachkurs der 16 bis 22 jährigen, die am ersten Tag von ihrem Lehrer in der Unterkunft abgeholt und zu dem Kurs gebracht wurden. Einige hoffen bis zum nächsten Universitätssemester ein gutes Sprachniveau in Deutsch zu erreichen, um sich in die Uni Kurse für Flüchtlinge einschreiben zu können.